Wissenschaftliche Partner

Auf dieser Seite finden Sie kurze Beschreibungen zu den Partnern, die wissenschaftliche Aufgaben im BMBF-geförderten DRAGON-Projekt bearbeiten. Bei den jeweiligen Partnern finden Sie kurze Beschreibungen zu deren zentralen Aufgaben im DRAGON-Projekt und Links zu den Partnern.

Die Partner mit wissenschaftlichen Aufgaben bieten auch Trainings an. Deshalb finden Sie die Projektpartner auch dort gelistet, mit entsprechenden Beschreibungen zu deren Trainingsangeboten.

Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO)

Das Team Kompetenzmanagement des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) leitet und koordiniert das DRAGON Projekt.

zveIAO

Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO unterstützt Unternehmen und Institutionen auf dem Weg zu neuen Geschäftsmodellen, effizienten Prozessen und wirtschaftlichem Erfolg. Mit einem tiefgreifenden Verständnis für Organisationsformen und Technologien schaffen wir den Transfer von angewandter Forschung in die Praxis. Eingebunden in internationale Netzwerke erforschen und gestalten wir die relevanten Zukunftsthemen für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Unser Ziel ist es, das Zusammenspiel von Mensch, Organisation und Technik systematisch zu optimieren.

Im DRAGON-Teilvorhaben “Entwicklung und Erprobung einer virtuellen Organisation für den Export von Bildungsdienstleistungen” des Projekts DRAGON  verfolgt das Fraunhofer IAO vor allem den Erkenntnisgewinn zu Wegen, wie arbeitsbezogene Kompetenzen zum Produktionsmanagement im chinesischen Unternehmens- und Bildungsumfeld integriert werden kann. Des Weiteren übernimmt das Fraunhofer IAO die Koordination der Teilvorhaben.

(Quelle: https://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/)

Institut für Produktionstechnik am KIT (wbk)

Das Institut für Produktionstechnik am Karlsruher Institut für Technologie (wbk) ist mit seinen knapp 100 Mitarbeitern thematisch in der Fakultät für Maschinenbau angesiedelt.

Die drei Bereiche Fertigungs- und WerkstofftechnikMaschinen, Anlagen und Prozessautomatisierung und Produktionssysteme, die von den Professoren Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze, Prof. Dr.-Ing. Jürgen Fleischer und Prof. Dr.-Ing. Gisela Lanza geleitet werden, widmen sich der anwendungsnahen Forschung, der Lehre und Innovation im Bereich Produktionstechnik am KIT.

Neben den Forschungsaktivitäten in den klassischen Feldern des Maschinen- und Anlagenbaus, setzt das wbk auf die Entwicklung der Produktionstechnik für Enabling Technologies, wie beispielsweise Elektromobilität, hybrider Leichtbau und generative Fertigung. Dabei wird zum einen untersucht, wie klassische Produktionstechnologien und -systematiken auf neue Materialien und Werkstoffe übertragen werden können, zum anderen wird das Upscaling von Anlagen und die Gestaltung zukünftiger Fabrikwelten und deren Netzwerke erforscht.

Im DRAGON-Teilvorhaben “Marktanalyse, inhaltliche Erstellung des Curriculums und erster Rollout” verfolgt das wbk am KIT zum einen das Ziel praktischer Erprobung von an die Bedarfe chinesischer Unternehmen angepasster Trainings im Bereich Produktionstechnik sowie den Transfer von Evaluationsergebnissen auf die zukünftige arbeitsorientierte Ausrichtung des Weiterbildungsangebotes.

WBK_rgb_ D
(Quelle: http://www.wbk.kit.edu/)

Competence Center Automation Düsseldorf  (CCAD)

Das Competence Center Automation Düsseldorf (CCAD) der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Düsseldorf ist ein Kompetenzzentrum der Hochschule Düsseldorf zur industriellen Automatisierung, welches die Ressourcen auf dem Gebiet der Automatisierungs-technik des Fachbereichs Elektro- & Informationstechnik für Lehre und Forschung bündelt. Hier können Sie ein Vorstellungs-Video des CCAD sehen.

Im DRAGON-Teilvorhaben “Lernmanagementsystem und Remote Labs & Virtual Experimentation” zielt das CCAD auf den Aufbau eines Lernmanagementsystems (LMS) zur Handhabung von Lernmaterialien, Selbstlernsequenzen und Prüfungen. Insbesondere zielt das Teilvorhaben auf die Untersuchung und Nutzbarmachtung von Remote Laboratories und virtuellen Experimenten für den Bildungsexport nach China.

CCAD_28.4.2015